Doros Top Management Team zentriert sich in seinem Hauptsitz in Lund, bereitet CEO-Wechsel vor und ändert Führung

Veröffentlicht 2016-12-12

Jérôme Arnaud wird Doro verlassen, jedoch weiterhin als CEO tätig sein, bis der bereits gestartete Rekrutierungsprozess abgeschlossen ist. Einmalige Restrukturierungskosten von circa 21 MSEK werden im Q4 für den geplanten CEO-Wechsel, die Schließung des F&E-Standorts in Frankreich und eine Mitarbeiter-Optimierung in Schweden verbucht. Der Betriebsgewinn (EBIT), inklusive der einmaligen Restrukturierungskosten, für das Gesamtjahr 2016 wird voraussichtlich im Bereich 40 bis 50 MSEK liegen und bedeutet damit eine Anpassung der Prognosen für den EBIT, der etwas unter dem Ergebnis für 2015 vorausgesagt war.

Während Doro beeindruckende Ergebnisse als Vorreiter auf dem Markt für Senioren-Telefone gezeigt hat, hat der Vorstand die Situation analysiert und diskutiert, um das Ziel einer beschleunigten Innovation und Integration ihrer Geräte- und Telecare-Aktivitäten zu erreichen. Der Vorstand möchte außerdem das Unternehmen auf die nächste Phase der strategischen Weiterentwicklung vorbereiten.

Doro erreicht heute über 40 Ländern, wodurch das Unternehmen zum einzigen Global Player im Segment für Senioren-Telefone wird. Um die Komplexität von Doros globaler Präsenz zu bewältigen, das Wachstum in bestehenden Märkten voranzutreiben und die Reichweite auf neue Märkte auszudehnen, ist der Vorstand zu dem Schluss gekommen, das Top Management und die Entwicklungsteams in der Zentrale in Lund zu konzentrieren, obwohl die häufige Anwesenheit von Herrn Arnaud in Schweden und sein visionärer Führungsstil jahrelang gute Dienste für die Gruppe geleistet hat. Das Unternehmen kann so durch die operativen Synergien, die für den Erfolg notwendig sind, profitieren.

Herr Arnaud wird in seiner jetzigen Position bleiben, bis die Ernennung eines neuen CEO abgeschlossen ist. Der Vorstand hat den CEO-Rekrutierungsprozess in die Wege geleitet und erwartet dessen Abschluss Anfang 2017.

„Jérôme hat während seiner 9 Jahre als CEO die Vision entwickelt und Doro zu seiner einzigartigen Position als weltweit führendes Unternehmen im Segment für Senioren-Telefone verholfen. Er spielte zudem eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung und Ausführung der nächsten Schritte der Doro-Strategie, indem er damit begonnen hatte, die Hardware und Dienstleistungen zu integrieren, um unsere Position in diesem Segment zu stärken und Möglichkeiten für zukünftiges Wachstum zu schaffen. Die finanziellen Ergebnisse unter Jérômes Führung sprechen für sich: das Unternehmen genießt eine hohe Kundenzufriedenheit, was zu einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 25 % in den letzten 5 Jahren führte, wobei sich die Marktkapitalisierung in seinen 9 Jahren als CEO mehr als verzehnfachte. Wir möchten Jérôme erneut unseren aufrichtigen Dank für seine Anstrengungen aussprechen, die Lebensqualität von Senioren zu verbessern und dabei einen bedeutenden Unternehmenswert zu schaffen. Wir werden alles daran setzen, die Marke Doro und ihre Marktposition weiterhin zu fördern und zu entwickeln, während wir uns jetzt auf den Wechsel des CEO vorbereiten und das Top Management Team in Lund, Schweden, konzentrieren“, erklärt Johan Andsjö, amtierender Vorstandsvorsitzender.

„Ich habe fast 16 Jahre für Doro gearbeitet, davon 9 als CEO, und ich muss sagen, es war eine fantastische berufliche Reise voller Herausforderungen und Zufriedenheit. Ohne mein Team, mit dem ich eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut habe, die Vorstandsmitglieder, die Aktionäre und die anderen Teilhaber, die unsere Strategie und unser Wachstum unterstützt haben, wäre mir das jedoch nicht gelungen. Ich bin sehr dankbar dafür. Ich wünsche Doro und meinem Nachfolger viel Erfolg“, so Jérôme Arnaud, CEO.

Der oben erwähnte Wechsel bedeutet, dass Doro einmalige Restrukturierungskosten von circa 21 MSEK im Q4 2016 für den geplanten CEO-Wechsel, die Schließung des F&E-Standorts in Frankreich und eine Mitarbeiter-Optimierung in Schweden verbucht. Der Betriebsgewinn (EBIT) für das Gesamtjahr 2016, nach Restrukturierungskosten, wird voraussichtlich im Bereich 40 bis 50 MSEK liegen. Damit werden die vorherigen Prognosen des EBIT von etwas unter 2015 angepasst. Der Umsatz für das Jahr 2016 wird voraussichtlich immer noch über dem von 2015 liegen. Wir verzeichnen weiterhin einen hohen Auftragseingang.

Weitere Informationen zur neuen Management-Team-Struktur und die Entwicklungspläne werden im Jahresabschlussbericht 2016 am 17. Februar 2017 bekanntgegeben.